Definitionen

Definitionen - Fehlgeburt und Totgeburt - muschel.net


Leider verläuft nicht jede Schwangerschaft ohne Komplikationen.
Es gibt verschiedene Gründe und Ursachen,
durch die wir unsere Kinder zu den Sternen gehen lassen müssen.
Es gibt unterschiedliche Zeitpunkte in der Schwangerschaft,
an denen wir unsere Kinder zu den Sternen gehen lassen müssen.

Ich möchte hier für euch einige Begriffe erklären.

Sollten diese Darstellungen Fehler enthalten,
bitte ich um eine kurze Mitteilung,
damit ich den Fehler korrigieren kann.
Danke!

Extrauteringravidität

Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter
auch EU oder ektope Gravidität
engl. ectopic pregnancy
Diagnose: in der Frühschwangerschaft oft schwierig;
einseitige, wehenartige Schmerzen;
Ultraschall, Laparoskopie, Laparotomie
Tubargravidität Eileiterschwangerschaft,
die häufigste Form (über 90 %) der EU
engl. tubal pregnancy
ampulläre Tubargravidität Eileiterschwangerschaft mit Einnistung im weiten Teil der Tube
es kommt zum Tubarabort
isthmische Tubargravidität
interstitielle Schwangerschaft
Eileiterschwangerschaft mit Einnistung im mittleren/engen Teil der Tube
(im isthmischen oder intramuralen Teil)
es kommt zur Tubarruptur
Ovarialgravidität Eierstockschwangerschaft
engl. ovarian pregnancy
Abdominalgravidität (im Peritoneum) Bauchhöhlenschwangerschaft
   

Abort

Fehlgeburt
engl. miscarriage, abortion
Wenn bei einem Embryo oder Fetus
weder das Herz schlägt
noch die Nabelschnur pulsiert
noch die natürliche Lungenatmung einsetzt
und das Gewicht weniger als 500 Gramm beträgt,
so handelt es sich um eine Fehlgeburt.
Das Baby wird in den Personenstandsbüchern nicht beurkundet.
Frühabort Fehlgeburt bis zur 12. bzw. 16. SSW
hier gibt es unterschiedliche Definitionen
Spätabort
Fehlgeburt nach der 12. bzw. 16. SSW
hier gibt es unterschiedliche Definitionen
Abortus imminens drohende Fehlgeburt
Blutungen: leicht
oder
Wehen: leicht
Muttermund: geschlossen
Embryo: ist im Uterus und lebt (noch)

Mit strengster Bettruhe, Wehenhemmern und ggf. Hormongaben wird versucht,
die Schwangerschaft zu stabilisieren.
Abortus incipiens beginnende, unabwendbare Fehlgeburt (irreversibel)
Blutungen: stärker
Wehen: stärker
Muttermund: öffnet sich
Embryo: der Verlust ist unabwendbar
Abortus incompletus unvollständige Fehlgeburt
(zweizeitiger Abort)
Blutungen: starke
und/oder
Wehen: starke
Muttermund: noch offen oder bereits wieder geschlossen
Uterus: noch nicht vollständig leer, Gewebereste enthalten
Embryo:

Ausschabung ist erforderlich.
Abortus completus vollständige Fehlgeburt
(einzeitiger Abort)
Blutungen: nein, evtl. etwas blutiger Ausfluss
Wehen: nein
Muttermund: meist wieder geschlossen
Uterus: leer
Embryo:
Missed abortion verhaltene Fehlgeburt, nicht ausgestoßene Fehlgeburt
Blutungen: nein (?)
Wehen: nein
Muttermund: geschlossen
Uterus: kein Wachstum mehr
Embryo:
Abortus habitualis
habitueller Abort
mindestens drei Fehlgeburten
habitueller Frühabort mindestens drei Fehlgeburten bis zur 12. (16.) SSW
habitueller Spätabort mindestens drei Fehlgeburten nach der 12. (16.) SSW
   

Totgeburt

oder auch "stille Geburt"
engl. stillbirth
Wenn bei einem Embryo oder Fetus
weder das Herz schlägt
noch die Nabelschnur pulsiert
noch die natürliche Lungenatmung einsetzt
und das Gewicht mindestens 500 Gramm beträgt,
so handelt es sich um eine Totgeburt.
Das Baby wird in die Personenstandsbücher eingetragen (Meldepflicht).

intrauteriner Fruchtod

der Fötus stirbt in der zweiten Schwangerschaftshälfte vor Geburtsbeginn in der Gebärmutter
engl. intrauterine fetal death
Plazentainsuffizienz Störungen der Planzentafunktion, Leistungsschwäche der Plazenta
engl. placental insufficiency
der Stoffaustausch zwischen Mutter und Kind ist beeinträchtigt
Beeinträchtigung der Diffusion (der Ausbreitung / des Stofftansportes)
und/oder
Beeinträchtigung der Perfusion (Durchströmung mit Flüssigkeit)
chronische Plazentainsuffizienz nutritive (ernährungsbedingte) Leistungsschwäche der Plazenta
Die chronische PLI manifestiert sich oft bereits im zweiten Schwangerschaftsdrittel,
das Baby bleibt im Wachstum zurück ("small for date" oder "small for gestational age")
und ist oft schon mehrere Wochen vor der Geburt gefährdet.
akute Plazentainsuffizienz respiratorische ("Atmung"/"Sauerstoffmangel") Leistungsschwäche der Plazenta
vorzeitige Plazentalösung Ablatio placentae, Abruptio placentae
engl. premature placental separation
teilweise oder vollständige Ablösung der Plazenta
(weit) vor Geburtsbeginn oder während der Geburt
kann zu Sauerstoffmangel und intrauterinem Fruchttod führen
Übertragung Überschreitung des ET um 14 Tage und mehr
(mehr als 42 Schwangerschaftswochen)
   

Frühgeburt

Geburt vor Vollendung der 37. SSW
engl. preterm delivery
   
   

ruler03.jpg

letzte Aktualisierung dieser Seite: 2007-01-20

ruler02.jpg

© Constanze Tofahrn-Lange, Wangerooge
2004 - 2007